Auch bei körperlich bedingten chronischen Schmerzen spielen psychische Faktoren eine entscheidende Rolle.

 

Wenn Schmerzen chronifizieren, zum ständigen Begleiter werden und den Alltag erschweren, hat dies Auswirkungen auf die Lebensfreude, die Unternehmungslust und die allgemeine Belastbarkeit. Aus Angst vor Schmerzen vermeidet man Situationen und Aktionen, die einem früher selbstverständlich waren. Viele Patienten fühlen sich erschöpft und ausgelaugt, schlafen schlecht und haben keine Energie mehr, ihren Verpflichtungen und ihren Hobbies nachzugehen oder ihren sozialen Kontakte zu pflegen.

Umgekehrt gilt auch, dass psychische Belastungen die Schmerzen beeinflussen. Wenn man deprimiert ist, sich Sorgen macht oder unter Ängsten leidet, werden die Schmerzen verstärkt.

 

Inder psychologischen Schmerztherapie geht es darum, den Patienten zu helfen, einen angemessenen Umgang mit den Schmerzen zu finden.

Es geht darum, die physiologischen und psychologischen Hintergründe zu Verstehen, Schmerzauslöser zu identifizieren und Möglichkeiten der Schmerzvermeidung zu prüfen. Sie lernen Übungen zu Prävention und Schmerzlinderung und die Entwicklung von Ablenkungsstrategien. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Erkennen der eigenen Bedürfnisse sowie der Umgang mit Sorgen und Problemen.

 

Ziel ist es, Möglichkeiten zur Neugestaltung des Alltags zu entdecken.

 

Wir bieten die psychologische Schmerztherapie als Einzel- und Gruppenbehandlung an. Bitte vereinbaren Sie bei Interesse einen Termin zu einem Beratungsgespräch.